Chronik, Familie, Tradition

Vom Sargtischler zum modernen Dienstleistungsunternehmen

Die traditionsreiche Geschichte unseres Hauses zeigt, wie grundlegend sich das Berufsbild des Bestatters im Laufe der Zeit verändert hat.

1849 gründet Heinrich Sonnenburg das Unternehmen als Tischlerei. Als Tischler ist er für die Herstellung der im Dorf benötigten Särge verantwortlich. Da es das Berufsbild des Bestatters zu dieser Zeit praktisch noch nicht gibt, werden Tischler auch immer wieder mit der Bestattung von Toten betraut.

Carl und Heinrich Dietrich Sonnenburg, die in den folgenden Generationen das Geschäft übernehmen, folgen dem Vorbild des Gründers.

Da der Bereich der Bestattung zusehends an Bedeutung gewinnt, trifft Hermann Sonnenburg 1980 schließlich die Entscheidung, sich zukünftig komplett auf diese Aufgabe zu konzentrieren und die Tischlerei deswegen aufzugeben.

Von 1988 bis 2012 werden die Geschicke des Geschäfts von Harald Sonnenburg und seiner Frau Gisela geleitet. Mit der handwerklichen Sargherstellung hat das Unternehmen unter ihnen nichts mehr zu tun. Stattdessen wird die Produkt- und Leistungspalette kontinuierlich erweitert und auf die Wünsche und Anforderungen der Kunden hin optimiert. Die erfolgreich abgeschlossene Entwicklung hin zum modernen Dienstleister spiegelt sich im Jahr 2000 im Umbau der alten Tischlerei in Aufbahrungsräume, einen Andachts- und einen Ausstellungsraum sowie ein neues Büro wider.

Anfang 2013 wird das Bestattungsinstitut schließlich von Jörg Sonnenburg und seiner Frau Melanie übernommen. Mit Einfühlungsvermögen, Fachwissen und nicht zuletzt der Erfahrung von sechs Generationen stehen sie Ihnen in schwierigen Zeiten zur Seite.